Ausflug ins Goldenstedter Moor

Gartenbaumläufer, Foto: Max Hunger

Anlässlich des internationalen Tages der biologischen Vielfalt hatte das Projekt „Vielfalt in Geest und Moor“, das von 5 Verbundpartnern (Landkreise Emsland, Vechta, Cloppenburg, Oldenburg und Uni Osnabrück) getragen wird, zu einer vogelkundlichen Wanderung ins Goldenstedter Moor eingeladen. Mit 40 Interessierten war die Veranstaltung am Sonntagvormittag (22. Mai) sehr gut besucht.

 

Begrüßung durch das Organisationsteam 

Nachdem Dorothea Gawlyta vom Organisationsteam des Landkreis Oldenburg die Teilnehmer begrüßt hatte, konnten Max Hunger, Kreisnaturschutzbeauftragter und Sven Wennekamp (beide aus Großenkneten) die verschiedenen Vogelarten bestimmen und ihr z.T. besonderes Verhalten erklären.

Zunächst war der Gartenbaumläufer zu hören, ein unscheinbarer kleiner Vogel, der nur kurze Strophen in sehr hohen Tönen schmettert. Einen Auftakt wie im Bilderbuch erlebte die Gruppe gleich beim zweiten Vogel, einem Baumpieper, der im Gefieder eher unauffällig aussehe, aber ein besonderes Verhalten zeige.

So beschrieb Hunger, dass der Baumpiepereinen Steigflug ähnlich einer Lerche mache, um dann im höchsten Punkt abzubrechen, die Flügel anlege, die Beine abklappe und zum Ausgangspunkt zurücksegele. Kaum ausgesprochen, schwang sich der Vogel Sekunden später in die Luft, um genau das zu machen.

Baumpieper, Foto: Max Hunger

 

Blaukehlchen, Foto: Max Hunger

 

Schwarzkehlchen, Foto: Max Hunger

Anschließend konnte ein Blaukehlchen (wenn auch nur die Rückenansicht, Foto oben Symbolbild) durch das von Sven Wennekamp eingestellte Spektiv näher betrachtet werden, dann ein Schwarzkehlchen.

Im weiteren Verlauf der Exkursion suchten einige Entenarten (Schnatter-, Krick-, Stock-, Löffel- und Reiherenten) auf den Wasserflächen nach Nahrung, eine weibliche Rohrweihe gaukelte über dem Schilf bzw. vermutlich ihrem Nistplatz.

Drei der vier Grasmückenarten sangen an verschiedenen Stellen im Moor. Eine Rohrammer zeigte sich kurz, nur der „versprochene“ Kranich, der mit einigen Paaren hier brütet, zeigte sich nicht.

Dann aus geringer Entfernung: 2 männliche Kuckucke, die die Aufmerksamkeit eines Weibchens, das erst in diesen Tagen aus Afrika zurückkehrt ist, mit namensgebenden Rufen auf sich lenken wollten. Im Laufe der Exkursion wurden 36 verschiedene Vogelarten gehört bzw. gesehen.

Vortrag im Seminarraum

Eine besondere Überraschung wartete auf die TeilnehmerInnen beim anschließenden Vortrag im Seminarraum des NIZ.

Nachdem die Vertreter der Landkreise Oldenburg und Vechta ihre Statements zur Wichtigkeit dieses Projektes bzw. zum Hotspot 23 abgegeben hatten, zeigte Naturfotograf Hunger seine Fotos der zuvor gehörten Vögel. Dann ging er auf den Steinkauz näher ein, der nicht nur im Landkreis Oldenburg eine geschützte Art ist.

So berichteten Wennekamp und Hunger, die beide im Steinkauzprojekt der Naturschutzstiftung des Landkreis Oldenburg engagiert sind, vieles über Lebensraum, Fressfeinde, Nahrung, Nachkommen und die Bestandszählung dieser kleinen Eule.

„Eine gelungene Veranstaltung“ wie eine ältere Teilnehmerin meinte, sie würde gerne mehr über derlei Veranstaltungen informiert werden.

Steinkauz, Foto: Max Hunger