Singdrossel – Vogel des 1. Tages 2.0

Seit einigen Tagen beschallt mich dieser Vogel schon vor dem Aufstehen mit seinem lauten Gesang.

Singdrossel outet sich

Nachdem sich gestern gegen 19.05 Uhr die Singdrossel outete (Anmerkungen vom Quizmaster: „Wusste gar nicht, das es das auch bei Vögeln gibt“), hatte die Jury aus den Homepagemitgliedern die tonnenschwere Aufgabe, 60 Hinweiswörter zu bewerten und eins davon zum Sieger zu erklären. Es wurde im Vorfeld streng darauf geachtet, dass dieses Gremium auch paritätisch besetzt ist. So hatte der Fuhrenkamp-Schutzverein als eine der ersten Vereine in Deutschland von Anfang an 2 Frauen und einen Mann im Homepageteam. Da das auch Frauenrechtlerinnen (AvQ:“Oder hatte da der Männerbeauftragte seine Hand im Spiel?“) zu üppig erschien, kam im Januar 2021 noch ein Quotenmann hinzu. Der hat aber in Anbetracht der Vorgeschichte seinen Hauptwohnsitz in einer anderen Region genommen und kommuniziert zunächst nur über Whatsapp und Telefon. Nachdem in seiner Heimatgemeinde mittlerweile auch Glasfaser verlegt wurde, kann er die Homepage wie der Name schon sagt, von zuhause pflegen (AvQ:“Wer ist hier der Pflegefall?“). An Vorschlägen zu den Hinweisworten mangelte es nicht, viele beschäftigten sich mit der Stimme. Als Beispiele ohne jegliche Wertung seien hier 1. Stimmenbremse oder musikalische Verengung eines Rohres oder Troubadix mit Reduzierstück genannt. Andere dachten an Schwedische Gardinen und das Singen im übertragenen Sinn, wenn Gangster bei der Polizei „singen“ oder an einen Würger, der im Gefängnis (sing-sing) einsitzt. Das Rennen machte jedenfalls die Callasamsel, auch wenn die Opernsängerin (lebte von 1923 – 1977) nur noch den Älteren bekannt ist und der Vorschlagende Maria garantiert nicht mit der Amsel vergleichen wollte. Jetzt um 22.05 Uhr müssen auch Quizmaster in die Waagerechte. Morgen geht es weiter.

Über Nacht überschlugen sich aber die Ereignisse: Da möchte eine junge Dame auch gern wissen, an wievielter Stelle ihr Hinweiswort gelandet ist. Wenn die Homepageredaktion auch noch die einzelnen Platzierungen einstufen sollte, dann müsste sie wohl noch Nachtschichten einlegen und wer soll das bezahlen? (AvQ: „Vielleicht kann man ja Fördermittel bei der EU beantragen, wartet 2 Jahre auf die Formulare, die dann 3 Jahre in Brüssel bearbeitet werden, und dann kommt der Bescheid, das der Topf leider schon leer ist“.) Mit Rücksicht auf das Alter der Kommission nehmen wir davon Abstand!

Einspruch euer Ehren!

Heute morgen kam der erste Einspruch gegen die Wertung des Hinweiswortes. Der junge Mann habe im Biologieunterricht seines Vaters gut aufgepasst und Callas schreibe man ohne s, es sei eine Pflanze und er verstehe den Zusammenhang nicht (AvQ:“Das liegt bei uns in der Familie! Die SchauspielerInnen, die ich kenne, sind schon alle tot. Und wenn man 10 Jahre nach dem Tod von Maria geb. Kalogeropoulou geboren ist, und sich so gar nicht für klassische Musik interessiert, kann man (ich) die Reaktion verstehen“). Im Antwortschreiben wurde auf die besonderen Bedingungen dieses Quiz hingewiesen: Einsprüche nur schriftlich mit Zustellurkunde und dem amtlich beglaubigten Nachweis, das im letzten Jahr 50 Nistkästen selbst gebaut (Kassenbeleg über die Holzlieferung beifügen) und auf dem eigenen Grundstück aufgehängt wurden. Dazu die Bescheinigung der UNB (Untere Naturschutzbehörde), das im besagten Zeitraum 50 verschiedene Höhlenbrüter darin erfolgreich genistet haben. Und außerdem noch die Hinterlegung einer Sicherheit von 10 000€, die von einer Bank beglaubigt wird. Sollte das Unternehmen schief gehen, sprich, die Kommission bei ihrer bisherigen Meinung bleiben (AvQ:“Und das ist so sicher wie das Amen in der Kirche!“), wird das Geld einer Naturschutzorganisation überwiesen!

„Bei dir piepts wohl!“

Treenitus – noch nie gehört?

Auch der zweite Rätselvogel ist bräunlich gefärbt (AvQ: „Wird noch immer nicht vom Verfassungsschutz überwacht“, „hat das Gericht immer noch untersagt! Aber morgen wird das anders, versprochen!“), der Rest wird gegen 19 Uhr verraten.

Spezialisten für Hinweisworte

Dann sind da immer noch die Spezialisten, die nach dem ersten, eingeschickten Hinweiswort weiter ihr Hirn zermartern und es um mindestens drei Ecken winden und das nächste Ei präsentieren. Mich überrascht das nicht, hab ja schließlich mit dem Blödsinn angefangen. Aber ob das mit der zweiten/dritten Einsendung auch besser geworden ist, kann man hier bezweifeln, es ist auf jeden Fall länger geworden, die z.T. schon epische Formen annimmt. Ohne Namensnennung des Einsenders ein Beispiel von gestern, das aus der genannten Rubrik kommt: „zur Darbietung eines Gesangstücksaufgeforderte technische Vorrichtung zur Leistungsreduktion“. (AvQ: „Hier wird niemand durch den Kakao gezogen und schlecht gemacht schon gar nicht!, Einfach mal sacken lassen!“). Bei der Gelegenheit fällt mir wieder die Ausschreibung ein, in der man aufgefordert wird, um 3 Ecken zu denken. Die Zahl nehmen einige Einsender wörtlich und beschweren sich, sollten es nach ihrer Meinung weniger sein. Den „Vorsitz“ der Findungskommission hat ein Ex-Lehrer und die Pädagogen hatten früher vormittags Recht und nachmittags frei, jetzt im Ruhestand immer Recht und immer frei!! Noch Fragen?

Ab 16 Uhr passierte nicht mehr viel, einige haben wohl mitbekommen, dass der Quizmaster als beratendes Mitglied an der Sitzung vom Umwelt- und Abfallwirtschaftsausschuss per Video teilgenommen hat. Und wenn dann dauernd das Telefon klingelt, man mails checkt, die langen Hinweiswörter, die eigentlich schon Hinweissätze sind, vor sich hinmurmelt , um sie richtig in eine mail an die Findungskommission zu tippen, dann sehen und hören das die anderen 42 TeilnehmerInnen und wundern sich (AvQ:„Oder auch nicht mehr. Gut, dass das ein Ehrenamt ist und nicht noch bezahlt wird!“) über derlei Aktivitäten von Mr. Bird.

Klarstellung, damit keine Rückfragen aufkommen: Alles oben Gesagte, Personen, Handlungsorte, alles frei erfunden, Ähnlichkeiten rein zufällig!!!!! (AvQ:“ Also ohne Gewehr: Für oben stehenden, niemals ernst gemeinten Blödsinn kann weder der Verein und schon gar nicht der Quizmaster verantwortlich gemacht werden!“)